Toril Moi
  • Event date 15.06.2020
  • Event time 19:00-20:00

Das Schicksal der Frauen stand im Mittelpunkt des Schreibens von Torborg Nedreaas. Klassenunterschiede, Abtreibungskampf und Behandlung deutscher Mädchen; ihr politisches Engagement und ihre scharfe Stimme engagierten sich
Leser in den 1950er Jahren. Aber hat sie es geschafft, sich frei von zeitgenössischer Weiblichkeit zu schreiben? Was ist der Zusammenhang zwischen der Sicht der Frauen und der Sicht der Liebe?

Nedreaas ‚Roman „Aus dem Mondlicht macht nichts aus“ von 1947, der 1987 auch als Fernsehtheater ein großer Erfolg wurde, hat Abtreibung als zentrales Thema. Es ist aber auch eine schreckliche Darstellung, wie die Liebe einer Frau zu einem Mann zum reinen Instrument der Folter werden kann, der Ursache für ein Leben voller Schmerz und Unterwerfung.

Auf der Suche nach einem Verständnis für das Land und das Jahrzehnt, in dem sie geboren wurde, untersucht Literaturprofessor Toril Moi das 50-jährige Norwegen. Im vergangenen Herbst sprach sie Agnar Mykle und Jens Bjørneboe in einem Vortrag an, in dem sie zu dem Schluss kam, dass beide Autoren eine männliche Gesellschaft beschrieben, die keinen eigenen weiblichen Hass sah. Zuvor hat sie auch über die Spielfilmregisseurin Edith Carlmar und sie gesprochen
künstlerische Arbeit, und diesmal übernimmt sie einen der wichtigsten Schriftsteller der 50er Jahre, Torborg Nedreaas.

In der Vorlesung spielen Auszüge aus Lydbokforlagets Veröffentlichung von „Von Mondlicht tut es nichts“, gelesen von Gørild Mauseth. Es werden auch Clips aus dem NRK-Fernsehtheater von 1987 gezeigt, die ebenfalls von Arild Brinchmann dramatisiert wurden. Der Clip wird vom NRK-Webplayer gezeigt, in dem die gesamte Serie verfügbar ist.

Lies das Buch unter nb.no: https://bit.ly/3h6zth

Erhalten Sie die neuesten Nachrichten und Updates!

Welche Themen interessieren Dich?

Welche Themen interessieren Dich?
Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.