von Bille der Kapidaenin

In Dänemark ist Mittsommer – wie in allen skandinavischen Ländern – etwas ganz Besonderes. Und das fängt bereits beim Namen an. Denn Mittsommer ist in Dänemark Sankt Hans und wird am Abend des 23. Juni, also am Abend vor dem Johannistag, gefeiert.

Mittsommer heißt Sankt Hans in Dänemark

Am Sankt Hans Aften werden überall im Land große Feuer entfacht, besonders an den Stränden. In früheren Zeiten wollte man mit ihnen böse Geister vertreiben, die in dieser magischen Nacht besonders zahlreich ihr Unwesen trieben. Heute erinnert am Sankt Hans Aften nichts mehr an böse Geister – abgesehen von der Strohhexe, die vielerorts im Feuer in Flammen aufgeht. Diese Sitte kam in Dänemark erst um 1900 auf und war sicher damals schon sehr gruselig.

Hexenheuler in Dänemark

Heute jagen die Hexenheuler – heksehyler – die in den Strohpuppen stecken und in den Flammen eine enorme Lautstärke entfachen, manch einem Erstbesucher an Sankt Hans einen ordentlichen Schrecken ein.

Aber ansonsten geht es urdänisch, urgemütlich zu – um nicht zu sagen hyggelig. Es gibt Bier und Würstchen ( øl og pølser ) und es werden Reden gehalten. Bürgermeister, Touristchef oder Vorsitzender des Kaninchenzuchtvereins – bitte nicht täuschen lassen, denn alle werden ernst genommen und es ist eine Ehre, diese Rede – die båltale – zu halten. Und auch, wenn es geradezu skurril wirkt – es kann durchaus vorkommen, dass Mitglieder des örtlichen Harmonikaorchesters danach ein kleines Konzert dort am Strand geben. Zeit für ein weiteres øl og pølser, trotzdem aber immer eine Hand frei für Applaus.

Lagerfeuer und Singen an Sankt Hans in Dänemark

Und dann, wenn endlich das Feuer brennt – vorher war vielleicht noch Zeit für ein øl – dann wird gesungen.

Nirgendwo ist Singen so natürlich und frei wie in Skandinavien, nirgendwo so wie in Dänemark. Ungefragt werden an Touristen Liederzettel ausgeteilt, jeder soll mitmachen können, wenn er möchte. Auf dem Liedprogramm steht immer die Midsommervise , die eigentlich Vi elsker vort land – Wir lieben unser Land – heißt und von Holger Drachmann stammt. Und wenn alle Lieder gesungen sind und das Feuer heruntergebrannt ist, dann geht es nach Hause – die Nacht, in der es nicht dunkel wird, feiern. Den Sommer. Und das Leben. Ganz persönlich möchte ich zu Mittsommer den Sankt Hans Aften in Dänemark, den Mittsommertag aber in Schweden verbringen. In Schweden finden die Feiern am Samstag, der dem 24. Juni am nächsten liegt, statt. Dieses Fest in Schweden ist so unwiderstehlich fröhlich – Blumenkränze, Trachten, Musik, Tanz – und natürlich die majstang. Dieses Jahr werde ich wohl mal nicht in Skandinavien Mittsommer feiern – aber ein midsommerkage mit Erdbeeren, ein kleines Feuer (und wenn es nur im Grill ist – pølser!), ein Blumenkranz, die Midsommervise und ein bisschen tanzen geht auch hier.

Hier geht es zu einer Story über Sankt Hans in einem Museum und hier über das Fest in Dänemark in meinem Blog.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Erhalten Sie die neuesten Nachrichten und Updates!

Welche Themen interessieren Dich?

Welche Themen interessieren Dich?
Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.